Android-Geräte mit Outlook synchronisieren

Android

Zuletzt geändert am 28. März 2018

Inhaltsverzeichnis

  1. Android-Geräte mit Outlook synchronisieren
  2. Lokale oder Cloud-basierte Synchronisationsart
  3. Alles eine Frage der Apps
  4. Optimale Lösung für persönlichen Einsatz finden
  5. Mehr Datenschutz per Offline-Synchronisation
  6. MyPhoneExplorer installieren
Alle Seiten anzeigen

Was Sie über die Outlook-Synchronisation wissen müssen

Wer mit Outlook arbeitet, wird im Laufe der Zeit eine umfang-reiche Liste von Kontakten angesammelt haben. Auch auf die Terminplanung im Outlook-Kalender wird niemand verzichten wollen. Diese Daten sollten auch unterwegs immer zur Hand sein. Aber deshalb extra einen Laptop kaufen, weil man den heimischen PC nicht einfach mitnehmen kann? Das muss nicht sein, denn fast jeder hat die mobile Lösung schon in der Tasche: das eigene Smartphone oder Tablet.

Da stellt sich nur noch die Frage, wie die Daten aus Outlook auf Ihr Mobilgerät kommen. Und die nächste Frage: Wie die Daten, die Sie unterwegs auf Ihrem Android-Gerät erfassen, anschließend wieder in Outlook einfließen.

Von Haus aus verstehen sich Outlook und Android-Smartphone oder -Tablet leider nicht. Sie müssen so etwas wie eine Vermittlungsstelle einsetzen, um die Daten zu synchronisieren. Wie diese Vermittlungsstelle aussieht, richtet sich nach der Synchronisationsart.

Verschiedene Synchronisationsarten

Die Synchronisationsarten unterscheiden sich unter anderem dadurch, wieviel Wert Sie auf Privatsphäre und Datenschutz legen. Sie haben die Wahl zwischen einer Insellösung, bei der die Daten nur auf Ihrem PC und Ihrem Smartphone oder Tablet bleiben, oder einer Cloud-Lösung, bei der die Daten auf einem Server Ihres Providers liegen und online mit Outlook oder Ihrem Android-Gerät abgeglichen werden.

Lokale Synchronisation – keine Daten in der Cloud

Die lokale oder Offline-Synchronisation hat den Vorteil, dass Ihre Daten in den eigenen vier Wänden bleiben. Die Verbindung zwischen Outlook und Ihrem Android-Gerät erfolgt entweder über ein USB-Kabel oder drahtlos über das heimische WLAN.

Schaubild 1

Bei der Offline-Synchronisation müssen die Geräte per WLAN oder USB-Kabel miteinander verbunden sein.

Als Vermittlungsstelle kommt eine spezielle Software zum Einsatz, deren Komponenten auf dem PC, auf dem Outlook läuft, und auf Ihrem Smartphone oder Tablet installiert werden müssen. Die Software kontrolliert die Synchronisation und be-stimmt, wie die Daten abgeglichen werden.

Der Nachteil dieser Methode ist, dass eine Synchronisation nur stattfinden kann, wenn PC und Android-Gerät miteinander verbunden sind. Umgekehrt bedeutet das zum Beispiel, dass Termine, die Sie unterwegs mit Ihrem Smartphone erfassen, nicht umgehend im Outlook-Kalender erscheinen.

Da Sie selten an zwei Geräten gleichzeitig arbeiten werden, fällt dieser Nachteil vielleicht nicht allzu sehr ins Gewicht. Bedenken Sie aber, dass eine Synchronisation immer manuell angestoßen werden muss und nicht automatisch abläuft.

Cloud-basierte Synchronisation – immer alles aktuell

Bei einer Cloud-basierten Synchronisation legen Sie Ihre Termine, Kontakte usw. auf einem Server im Internet ab. Outlook und Ihr Android-Gerät greifen gemeinsam auf die Daten zu, so dass Änderungen sofort oder zumindest zeitnah auf der jeweils anderen Seite verfügbar sind.

Schaubild 2

Der Abgleich zwischen Outlook und Android-Gerät erfolgt über das Internet.

Als Vermittlungsstelle dienen in diesem Fall die Online-Dienste Ihres Cloud-Anbieters. Egal, ob Sie mit Ihrem Smartphone oder Tablet via Handy-Datenverbindung (LTE, UMTS, GPRS usw.) o-der öffentlichem bzw. privatem WLAN ins Internet gehen oder ob Sie mit Ihrem PC über die eigene Internetanbindung ins Netz gehen - Sie haben jederzeit Zugriff auf die aktuellen E-Mails, Termine oder Kontakte.

Die einzige Einschränkung besteht darin, dass Sie Ihre Daten in die Hände eines Providers legen müssen. Inzwischen beachten aber selbst amerikanische Provider die europäischen Daten-schutzbestimmungen und bieten Cloud-Dienste mit Servern im EU-Raum an. Microsoft hat sogar ein spezielles „Office 365 Deutschland“ im Angebot.